Nicht jeder Rüssel passt auf jede Blüte |

Ab dem Frühjahr gehen Schmetterling, Hummel & Co. auf Futtersuche. Dabei fliegen sie Köstlichkeiten wie Sonnen- und Glockenblumen gerne an, weil sie besonders pollen- und nektarreich sind. Deshalb sollten Gärtnerinnen und Gärtner darauf achten, Pflanzen mit ungefüllten Blüten zu kaufen. Zugunsten der Blütenfülle werden Staubblätter oft zu Blütenblättern umgezüchtet – hier finden Bienen keine Pollen mehr.

Außerdem passt nicht jeder Rüssel auf jede Blüte, sodass eine ausgewogene Pflanzenwahl sinnvoll ist. Ein buntes Kräuterbeet mit Oregano, Rosmarin oder Kapuzinerkresse ist dafür ideal. Auch Lavendel, Hornveilchen oder Löwenmäulchen machen Balkon und Garten zum Bienenbankett. Johannisbeere und Himbeere passen beispielsweise zum Speiseplan von Mensch und Insekt. Außerdem empfiehlt es sich, nicht nur im Sommer für Insektennahrung zu sorgen. Winterheide und Heckenkirsche blühen bereits im Januar, womit Gärtnerinnen und Gärtner früh fliegenden und überwinternden Insekten eine Freude machen können.

Wer will Teil des Netzwerks Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau sein?Bundesweite Markterkundung des BÖLN

Ab Januar 2020 wird das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau neu aufgebaut. Um herauszufinden, welche Biobetriebe sich bundesweit zukünftig als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau sehen, führt das BÖLN aktuell eine bundesweite Markterkundung durch.  Alle Biobetriebe in Deutschland sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. 

Sie haben Interesse an einer Tätigkeit als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau? Dann einfach die Anlagen A und B der Markterkundung ausfüllen und bis zum 9. August 2019 schriftlich, per Post, an die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 333, Geschäftsstelle BÖLN, senden.

Jetzt an der Markterkundung teilnehmen!
Share This