Erhalt durch Nutzung

Die Wiederansiedelung des Rhönschafs: Alte Rassen durch Nutzung erhalten

DAS THEMA…

Die Rhön ohne Rhönschaf, das wäre wie ein Bauer ohne Hof. Um dieses Szenario zu verhindern, verfolgt das vom BUND Bayern geförderte Projekt „Rhönschafe in Ginolfs“ ein ehrgeiziges Ziel: eine dauerhafte Wiederansiedlung der Rasse. Diese steht unter dem Motto „Erhalt durch Nutzung“. Was auf den ersten Blick widersprüchlich klingt, ist eigentlich ganz logisch: „Wenn wir die für die Rhön charakteristische offene Landschaft erhalten wollen, muss sie durch Viehzucht genutzt werden, sonst verfällt sie in ihren ursprünglichen Zustand und verwaldet“, weiß Josef Kolb.

In der Rhön haben Landschaft, Mensch und Tier eine gute Balance gefunden und profitieren voneinander. Als Sympathieträger und „Gesicht“ einer ganzen Region hat sich das Rhönschaf wieder als Kulturgut etabliert und steht sinnbildlich für regionale Kreisläufe: Die Schafe betreiben Landschaftspflege, liefern Fleisch und Wolle zur Vermarktung und stärken so die Existenz eines Rhönlandwirts und die Wirtschaft der Region.

DER KOPF…

Josef Kolb ist ein echter Rhöner: heimat- und naturverbunden. Als es den Fortbestand des Rhönschafts zu sichern galt, zögerte er daher nicht lange und wurde zum Ziehvater einer kleinen Herde: „Mit 40 Rhönschafen und einem Zuchtbock begann eine neue Ära der Landwirtschaft in der Rhön“, erinnert sich Kolb. Die 500 Mutterschafe auf seinem Hof heute, sind aber kein Grund sich zurückzulehnen, denn „noch immer sind die Tiere vom Aussterben bedroht.“ Daher sucht Kolb stetig nach neuen Wegen „Synergieeffekte“ zwischen Mensch und Tier zu schaffen.

DER HOF…

Umgeben von der hügelig-malerischen Rhönlandschaft liegt der Naturlandhof Kolb mitten im Dreiländereck Bayern – Hessen – Thüringen. Neben dem Rhönschaf leben auf dem 150 Hektar großen Demonstrationsbetrieb auch Ziegen, die für eine Entbuschung der Flächen sorgen sowie Gänse und Zweinutzungshühner, die Eier und Fleisch liefern. Ein echtes Highlight des Hofs: Der „Rhönschafladen“, in dem neben Fleisch- und Wurstwaren, Wolle und Fellen auch Spezialitäten aus dem Biosphärenreservat Rhön verkauft werden. Mit dem Fleisch seiner Lämmer beliefert der Hof außerdem Gastronomen in der Region, die rhöntypische Gerichte daraus zaubern.

Rhönschaf-Naturlandhof Kolb
Josef Kolb
Friedhofsweg 4
97656 Oberelsbach-Ginolfs

Telefon: 09774 / 8186
E-Mail: info@kolbs-bio-hof.de
Internet: www.kolbs-bio-hof.de
Betriebsportrait auf oekolandbau.de
Weitere Themen, Höfe und Köpfe finden Sie in unserem Presseservice.