…zum Beispiel mit Bioprodukten |

Bei der Erzeugung von Biolebensmitteln wird auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln verzichtet. Außerdem halten Biobäuerinnen und -bauern eine weite Fruchtfolge mit Klee, Phacelia und anderen Zwischenfrüchten ein – eine ideale Basis für Insekten.

Ebenfalls froh sind Biene, Schmetterling & Co. auf Streuobstwiesen und Weiden. Daher empfiehlt es sich, Obstsäfte aus Streuobst und Fleisch und Milchprodukte aus Weidehaltung zu kaufen. Streuobstgärten bieten verschiedenen alten hochstämmigen Bäumen eine Heimat – und dadurch auch vielen Vögeln, Insekten und Säugern. Brut- und Nisthöhlen finden sie hier ebenso wie ein blütenreiches Nahrungsangebot. Herabfallende Früchte werden auch sehr gerne von Wespen und einigen Schmetterlingen verspeist.

Außerdem beherbergen nicht komplett abgemähte Weiden Kräuter und Blumen, die ein Festmahl für Bestäuberinsekten darstellen. Auch der Kauf von regional erzeugtem Honig leistet einen Beitrag für die Bestäuberinsekten. Imkerinnen und Imker setzen sich häufig sowohl für die Honigbiene als auch für Wildbiene ein und leisten ihren Beitrag zur Rettung der Insekten.

 
Wer will Teil des Netzwerks Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau sein?Bundesweite Markterkundung des BÖLN

Ab Januar 2020 wird das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau neu aufgebaut. Um herauszufinden, welche Biobetriebe sich bundesweit zukünftig als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau sehen, führt das BÖLN aktuell eine bundesweite Markterkundung durch.  Alle Biobetriebe in Deutschland sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. 

Sie haben Interesse an einer Tätigkeit als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau? Dann einfach die Anlagen A und B der Markterkundung ausfüllen und bis zum 9. August 2019 schriftlich, per Post, an die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 333, Geschäftsstelle BÖLN, senden.

Jetzt an der Markterkundung teilnehmen!
Share This