Ein nützliches Kunstobjekt für Bienen entsteht

Heute, am 20. Mai, ist Weltbienentag. Die Vereinten Nationen haben ihn ausgerufen, um auf die große Bedeutung dieser kleinen Tiere aufmerksam zu machen. Rund 80 Prozent der heimischen Pflanzen müssen von Honigbienen und anderen Insekten bestäubt werden, etwa jedes dritte Lebensmittel entsteht so. Angesichts des weltweiten Rückgangs der Bienenpopulation ist ihr Schutz dringend nötig.

Viele Demonstrationsbetriebe leisten bereits seit Langem wertvolle Beiträge zur Bewahrung der Bienen: sie beteiligen sich an der Gemeinschaftsaktion „Jede Blüte zählt!“, bringen es mit bunten Blühstreifen auf ihren Höfen zum Summen und Brummen oder sie arbeiten auf andere Weise mit Imkern zusammen.

Eine Aktion, die zugleich nützlich und kunstvoll ist, hat sich nun der Hof Medewege ausgedacht: dort entsteht aktuell eine „Bienen- & Bären-Bank“. Als Ergänzung einer neuen Sitzbank schnitzt der Künstler Igor Korshun eine hölzerne Bärenskulptur, die in den kommenden Tagen fertiggestellt werden soll. Der Stamm der Skulptur bietet die Möglichkeit, ein Bienenvolk zu beherbergen, das in den nächsten Wochen dort einziehen soll. Betreut wird es vom Imker Dr. Mirko Lunau.

Bienen gehören ganz wesentlich zum Hof Medewege. Bereits seit 1993 fliegen die Bienen der Imkerei über die Flächen des Biohofs am nördlichen Stadtrand von Schwerin. Der slawische Name Medewege bedeutet Bär oder „Honigsucher“. Dieser ist auf dem Hof zwar nur aus Holz, die Bienen hingegen, die bald über seinen Kopf schwirren werden, sind erfreulicherweise lebendig!

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft tritt aktiv für den Schutz der Biene und der Artenvielfalt ein. Auf der Website www.bienenfuettern.de sind viele Tipps zum Schutz der Biene zu finden. Dort kann man ein Lexikon der bienenfreundlichen Pflanzen kostenlos bestellen und auf einer Deutschlandkarte eigene bienenfreundliche Flächen eintragen.

Wer will Teil des Netzwerks Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau sein?Bundesweite Markterkundung des BÖLN

Ab Januar 2020 wird das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau neu aufgebaut. Um herauszufinden, welche Biobetriebe sich bundesweit zukünftig als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau sehen, führt das BÖLN aktuell eine bundesweite Markterkundung durch.  Alle Biobetriebe in Deutschland sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. 

Sie haben Interesse an einer Tätigkeit als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau? Dann einfach die Anlagen A und B der Markterkundung ausfüllen und bis zum 31. August 2019 schriftlich, per Post, an die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 333, Geschäftsstelle BÖLN, senden.

Jetzt an der Markterkundung teilnehmen!
Share This