Die einzige Aufgabe der Drohnen ist die Paarung |

Bei der Honigbiene gibt es…

… die sexuelle Fortpflanzung zwischen mehreren Drohnen und der Königin. Auf Hochzeitsflügen paaren sie sich. Das funktioniert übrigens nur in 15 bis 25 Metern Höhe – wegen der Druckverhältnisse. Die empfangenen Spermien kann die Königin ihr Leben lang speichern und gezielt dazu verwenden, befruchtete oder unbefruchtete Eier zu legen.

… die Vermehrung des Volkes, wenn im Frühjahr das Nahrungsangebot ausreicht. Das sogenannte Schwärmen beginnt, kurz bevor eine neue Königin schlüpft. Dann verlässt die alte Königin mit der Hälfte des Volkes den Stock und zieht in einen neuen geeigneten Unterschlupf, wo mit dem Ausbau neuer Zellen zur Einlagerung von Vorräten und Nachwuchs begonnen wird.

Bei den solitär lebenden Wildbienen hingegen gibt es nur die sexuelle Vermehrung. Nach der Paarung am Boden oder auf einer Blüte baut jedes Weibchen ein Nest mit 4 bis 30 Brutzellen und versorgt die Larven mit einem Proviant Pollen und Nektar.

Wer will Teil des Netzwerks Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau sein?Bundesweite Markterkundung des BÖLN

Ab Januar 2020 wird das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau neu aufgebaut. Um herauszufinden, welche Biobetriebe sich bundesweit zukünftig als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau sehen, führt das BÖLN aktuell eine bundesweite Markterkundung durch.  Alle Biobetriebe in Deutschland sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. 

Sie haben Interesse an einer Tätigkeit als Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau? Dann einfach die Anlagen A und B der Markterkundung ausfüllen und bis zum 9. August 2019 schriftlich, per Post, an die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 333, Geschäftsstelle BÖLN, senden.

Jetzt an der Markterkundung teilnehmen!
Share This