Mitglieder des Demo-Netzwerks bieten Raum und Praxisbezug für Tagungen

Das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau ist ein wichtiges Standbein des BÖLN. Die beteiligten Betriebe arbeiten insbesondere durch Wissenstransfers aktiv bei der Ausdehnung des Ökolandbaus mit. Das stellen sie immer wieder bei vielfältigen Gelegenheiten beeindruckend unter Beweis. Aktuelle Beispiele hierfür sind drei Demonstrationsbetriebe, die sich Ende März erfolgreich in die Gestaltung zweier Fachforen des Bundesprogramms einbrachten – als Gastgeber und mit praktischen Programmbeiträgen.

Der Dottenfelderhof im hessischen Bad Vilbel bot den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Dialogforums “Bio Verbindet – Dialog der Praktiker der Öko-Modell-, Bio-Musterregionen und Bio-Städte” am 25. März einen äußerst geeigneten Ort zum Austausch über ihre jeweiligen Projekten. Die rund 50 Vertreterinnen und Vertreter erfuhren durch eine Hofführung mehr über den Demonstrationsbetrieb, der Träger des Bundespreises Ökologischer Landbau 2018 ist. Während ihres Aufenthalts konnten sie sich auch praktisch betätigen, indem sie selbst Käse herstellten. Dadurch bekamen sie – passend zum Schwerpunktthema des Dialogforums: Wertschöpfungsketten – praktische Einblicke in die Prozesse des Betriebs, der die Milch seiner Kühe in der hofeigenen Käserei verarbeitet.

Bei einer Fachtagung zum Thema „Ökolandbau in der beruflichen Bildung“ am 27. und 28. März in Fulda, spielten die Demonstrationsbetriebe ebenfalls eine bedeutende Rolle. Die Tagung befasste sich mit der Frage, wie sich der Ökolandbau stärker in die Berufsausbildung von Landwirten, Gärtnern und Winzern integrieren lässt. Über die Bedeutung von Praxisbetrieben für die berufliche Bildung referierten Silke und Rainer Vogel vom Hof Buchwald in Nidderau bei Frankfurt am Main. Ebenfalls Referentin auf der Tagung war Sabine Kabath von der Biogärtnerei Watzkendorf. Auch sie wurde 2017 beim Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau ausgezeichnet. 

Die Beiträge der beiden Demonstrationsbetriebe wurden von den 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Fachtagung sehr positiv aufgenommen. Die Koordinationsstelle des Demo-Netzwerks war ebenfalls auf der Tagung vertreten: durch Julia Meier (FiBL), die mehrere Aktionen von Demonstrationsbetrieben mit Berufsschulen vorstellte.

Und nicht zuletzt: Auch die Geschäftsstelle des Bundesprogramms war bei beiden Fachtagungen präsent. Dr. Burkhard Kape, zuständiger Sachgebietsleiter des BÖLN, zeigte sich vor Ort sehr beeindruckt vom Engagement der Demonstrationsbetriebe und lobte ihren bedeutenden Beitrag zum Gelingen der Veranstaltungen: „Es ist einfach schön und motivierend hier mit Kolleginnen und Kollegen der Praxis zusammenzuarbeiten.“

Share This