Genießen, feiern, informieren
Zum Start der Aktionstage Ökologischer Landbau NRW veranstaltete der Demonstrations- und Bioland-Betrieb Biolandhof Frohnenbruch in Kamp-Lintfort bei Duisburg am Sonntag, den 2. September ein großes Hoffest. Das Highlight: Die NRW-Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser eröffnete die Aktionstage auf dem Biolandhof.

Während ihrer Pressekonferenz lobte die Ministerin die Ökolandwirtschaft und das Prinzip der verbrauchernahen Kommunikation: „Das Vertrauen in Bio-Lebensmittel wird gestärkt, wenn Betriebe ihre Hoftore öffnen und die Verbraucherinnen und Verbraucher hinter die Kulissen schauen dürfen. Ich freue mich, dass sich Interessierte in den nächsten zwei Wochen über die gesamte Vielfalt der Öko-Branche in Nordrhein-Westfalen informieren können.“ Außerdem bekannte sich die Ministerin klar zum Ökolandbau. „Wir unterstützen die Ökolandwirtschaft in NRW verlässlich und wollen sie weiter ausbauen. Besonders wichtig ist mir dabei ein intensiver Austausch mit den Ökolandwirtinnen und Ökolandwirten sowie den Ökoverbänden, um politische Entscheidungen praxisnah und zielgerichtet treffen zu können“, so Ministerin Heinen-Esser.

(Copyright Fotos: Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)

Mobiler Informationsstand
Mit dabei war auch das demoMOBIL, der mobile Informationsstand des Netzwerkes Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau, der personell durch die Koordinationsstelle der Demonstrationsbetriebe betreut wurde. Auch auf dem Hoffest des Biolandhofs Frohnenbruch beantworteten die große Deutschlandkarte, der Projektflyer und die tierischen Informanten viele Fragen von Verbraucherinnen und Verbraucher und Ökolandwirtinnen und -landwirten sowie von Vertretern konventioneller Betriebe.

Aktionstage NRW
Bis zum 16. September 2018 läuft die landesweite Informationskampagne zu Öko-Lebensmitteln und Bio-Landwirtschaft mit über 200 Veranstaltungen wie Hoffesten, Betriebsbesichtigungen, Schaukochen, Feld- und Hofführungen, Verkostungsaktionen oder Schulklassenführungen. Circa 85 Bauernhöfe und Gärtnereien, darunter auch einige Demonstrationsbetriebe aus dem Netzwerk, öffnen ihre Türen für interessierte Besucherinnen und Besucher.

Biolandhof Frohnenbruch
Zu den Besonderheiten des Biolandhofs Frohnenbruch zählt vor allem die Aufzucht männlicher Küken in einem mobilen Stall. Außerdem können sich Hobbygärtnerinnen und -gärtner im Selbst-Ernte-Bereich Tipps abholen. Hier kooperiert der Biolandhof Frohnenbruch mit der Initiative Ackerhelden. Im Hofladen erhalten Besucherinnen und Besucher die Produkte des Betriebs wie zum Beispiel Fleisch der extensiv gehaltenen Limousin-Rinder.

Share This